Alle Artikel von Petra Sonntag

Die Sertürnerschule setzt ein Zeichen des Friedens

Wir als Sertürnerschule möchten ein Zeichen für den Frieden, die Solidarität und des gegenseitigen Respekts setzen. Dafür haben wir uns als Schulgemeinschaft am vergangenen Freitag auf dem Schulhof im Zeichen des Friedens zusammengefunden.
Auch in den Fenstern der Schule hängen Symbole und Botschaften für eine friedliche Welt, Gemeinschaft und Zusammengehörigkeit. Ein großes Dankeschön an alle Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, die diese Aktion so tatkräftig unterstützt haben!

Wandertag zum Halbjahr

Die Sertürnerschule verabredete sich auch in diesem Jahr nach den Halbjahreszeugnissen zum gemeinsamen Wandertag. Aufgrund von Corona erwanderte jedoch jede Gruppe ihren eigenen Rundgang, zum Teil im strömenden Regen. Aber davon ließen sich die fröhlichen Wanderer nicht abhalten und hatten viel Spaß an der frischen Luft. Zum Abschluss gab es für jeden Wanderer eine Bratwurst vom Grill. Trotz des bescheidenen Wetters hatten alle viel Freude!

Fotoprojekt erzielt tolle Ergebnisse

Der Fotograf und Künstler Suat Özdemir führte mit den Schülern der Klasse 9b der Sertürnerschule ein Fotoprojekt durch. Von der Auswahl der Motive, dem Umgang mit der analogen Kamera bis zur Entwicklung der Bilder erhielten die Schüler einen Eindruck von einer Form der Schwarz-Weiß-Fotografie, die für sie bis dahin völlig unbekannt war. Es entstanden ausdrucksvolle Fotoalben für jeden Teilnehmer und zwei beeindruckende Fotokunstobjekte, die nun in der Schule ausgestellt werden. Ein spannendes und interessantes Projekt, an dem alle Schüler begeistert teilgenommen haben! Wir bedanken uns herzlich bei der Osthushenrich-Stiftung für die Unterstützung dieses Projekts in Höhe von 1408€.

Auf dem Foto zu sehen: Schülerinnen und Schüler der Klasse 9b, sowie der Fotograf Suat Özdemir, Frau Katz und Herr Dr. Lehmann (Osthushenrich-Stiftung)

Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 erlernen das Trommeln

Bis Mitte März wurde es jede Woche am Mittwochvormittag immer etwas lauter in der Sertürnerschule.

Es wurde ordentlich getrommelt.

Die Klassen 5a und 5b erhielten in ihren Lerngruppen einen Trommelkurs, angeleitet durch den Berufsmusiker J .Lehmann, besser bekannt als Lemmi. Zunächst lernten die Jungen und Mädchen verschiedene Rhythmen zu klatschen und zu stampfen, auf Kommando zu starten und auch gemeinsam zu enden sowie musikalische Grundbegriffe wie Takt, Note und Ton.

Danach starteten die ersten Trommelversuche. Begonnen mit dem Open Ton und weiter mit Bass -Tipp-Da-Da. Es wurde getrommelt und gezählt und dazu laut mitgesprochen. Trommelwirbel begleiteten zeitweise einzelne Solo-Trommler, die dann wieder vom Rhythmus der Gesamtgruppe abgelöst wurden. Hier wechselten Phasen höchster Konzentration mit koordinativ herausfordernden Rhythmen. Bei all dem musste die Körperhaltung stimmen und der Spaß sollte auch nicht zu kurz kommen.

Die Gruppen gaben sich ordentlich Mühe und machten deutliche Fortschritte, eine Vorführung im Sommer immer fest im Blick. Leider wurde diese nun durch „Corona“ ausgebremst und das Trommelprojekt endete ohne eine Präsentation vor Publikum.

Trotzdem sind alle Schülerinnen und Schüler und auch die Lehrerinnen der Klassen 5 sehr dankbar für die Unterstützung durch die Osthushenrich-Stiftung in Höhe von 2684€, ohne deren Finanzierung dieses wunderbare Projekt nicht möglich gewesen wäre.

Auf dem Bild zu sehen: einige Schülerinnen und Schüer der Klassen 5 sowie Frau Katz, „Lemmi“ und Herr Dr. Lehmann (Osthushenrich-Stiftung)